Demi Lovato kommt sauber

Demi Lovato kommt sauber

Es dauert eine Weile, bis Demi Lovato ihre erste F-Bombe fallen lässt. Sie hält es in den Büros von SiriusXM Radio unter Verschluss, wo die kurvenreiche Sängerin friedlich im Land von PG schwebt, ein zurückhaltendes schwarzes Kleid trägt, das sogar ihr Schlüsselbein bedeckt, und ihr neues Album Demi ankündigt. Aber wissen Sie, irgendwann werden die Dinge real. Wir sind in einem schwarzen Suburban auf dem Weg zu einer Autogrammstunde in einem Einkaufszentrum auf Long Island, als die 20-jährige Lovato den entfremdeten verstorbenen Vater ihrer Mutter erwähnt, der „sich als schwuler Friseur herausstellte. Das liebe ich“, sagt sie. „Du musst ein mutiger Motherfucker sein, um in den Sechzigern herauskommen zu können.“

Und einfach so ist die Disney-Prinzessin-Fassade, nun ja, am Arsch. So wie es sein sollte. Vom Sprung an schien Lovatos Flugbahn sowohl bezaubernd als auch vorhersehbar. Eine Vergangenheit mit Kinderwettbewerben veranlasste sie, im Alter von sieben Jahren eine Rolle als eine der „Freundinnen“ bei Barney & Friends zu übernehmen, was zu einer Star-Karriere in einer Reihe von Disney-Fernsehfilmen und -shows führte, was natürlich dazu führte die Veröffentlichung mehrerer Alben, eine Beziehung mit Joe Jonas und ein fester Platz in der Tween-Obsession-Mühle. Aber wenn Lovato eine verfluchte Affinität zu einem Mann empfindet, den sie nie getroffen hat, liegt das zweifellos daran, dass sie ihren eigenen Kampf als Popstar mit Problemen hatte. Als sie im Sommer 2010 mit den Jonas Brothers auf Tour ging, gab sie sich nicht damit zufrieden, nur die ausgefallenste ihrer Disney-Kohorten zu sein. Nachdem sie einen ihrer Ersatztänzer angegriffen hatte, bestand ihre Familie darauf, dass sie von einem Eingriff in ihrem Haus in Texas direkt in eine Reha-Einrichtung ging, um ihre emotionalen Probleme zu lösen. Sie dachte, sie würde 30 Tage dort bleiben, blieb aber schließlich drei Monate über Thanksgiving, Weihnachten und Silvester. „Promis haben luxuriöse Optionen, aber meine Eltern sagten: ‚Nein, du wirst etwas lernen’“, sagt sie. Eine Sache, die sie erfuhr, war, dass sie bipolar ist, was keine unerwünschte Nachricht war. „Es gab Zeiten, in denen ich vor Tausenden von Leuten gespielt habe und dann in meinen Tourbus gestiegen bin und gesagt habe: ‚Warum kannst du nicht einfach glücklich sein? Was zum Teufel ist los mit dir?‘ Es war eine Erleichterung zu sagen: ‚Oh mein Gott, das bin nicht ich, das ist mein Gehirn.’“

Auch lesen  Wie Johnny Gills neuster Hit neu aufgelegt wurde

Verwandte Demi Lovato behauptet, ihr Team habe sie im Hotelzimmer „verbarrikadiert“, um ihre Essstörung zu kontrollieren

Demi Lovatos ’29‘ inspiriert TikToker dazu, viel ältere Exen anzurufen Sehen Sie sich Demi Lovatos verwundbare Live-Performance der jüngsten Single ’29‘ für Vevo an

Dies scheinen genau die Art von Enthüllungen zu sein, die ein Disney-Liebling niemals erwähnen möchte, aber Lovato entschied kurz nach dem Eintritt in die Reha, dass sie, wenn nicht abtrünnig, zumindest öffentlich werden würde: „Meine Eltern sagten: ‚ Sie haben zwei Möglichkeiten. Wir können es entweder einfach abschalten und nicht darüber reden, oder Sie können den Leuten sagen, was los ist.’“ Lovato entschied sich für Letzteres. „Es gab wirklich kein Zögern. Ich habe dieses Tor geöffnet.“

Das bedeutete, über Reha zu twittern und offen die Tatsache zu teilen, dass sie in einer nüchtern lebenden Einrichtung lebte (wo sie sich kürzlich das Bein brach, weil eine Ex-Meth-Head-Mitbewohnerin nicht wusste, dass man damit nicht den Boden polieren konnte Versprechen). Es bedeutet, über ihre Entfremdung von ihrem eigenen leiblichen Vater zu sprechen (und zu schreiben und zu singen), Katie Couric zu erklären, dass sie sich daran erinnert, dass sie sich im Alter von drei Jahren fett gefühlt hat, und zuzugeben, dass sie mit sieben Selbstmordgedanken hatte. „Der Schulleiter rief meine Eltern an und zwang mich, diesen Selbstmordvertrag zu unterschreiben, in dem er sagte, dass ich mich nicht umbringen würde“, sagt Lovato. „Damit hatten sie so jung nicht gerechnet.“ Mehr als alles andere bedeutet es, sich auf eine Weise zu präsentieren, die ehrlich gesagt weniger von ängstlicher Rebellion oder Aufmerksamkeitshortung zu handeln scheint, sondern mehr von einem Prozess der Selbstfindung, an dem sie ihre Fans teilhaben lässt: „Ich Ich gehe offen mit meinen Problemen um, mein Sinn für Humor ist derb und anzüglich und ich halte mich nicht zurück.“

Auch lesen  Red Hot Chili Peppers-Schlagzeuger Chad Smith: Mein Tag mit Charlie Watts

Das neue Album selbst ist das unerschrockene Werk von jemandem, der sich vom Genesungsprozess erholt: Es gibt etwas Pop-Fressigkeit, aber auch viele liebeskranke Balladen und Momente emotionaler Verletzlichkeit. Es ist auch ein Rebound von ihrem fehlgeleiteten dritten Album, das kurz nach dem Verlassen der Reha aufgenommen wurde und unerklärlicherweise mit Obertönen von Hip-Hop und R & B geladen ist. „Ich wollte wie Rihanna sein. Aber ich musste lernen, dass das nicht ich war.“

Wenn es ein kalkulierter Schachzug von Lovato ist, die erste Teenager-Königin nach der Reha zu sein, funktioniert es – Demi führte die iTunes-Charts in 50 Ländern an. Heute Abend wird sie den Erfolg des Albums feiern, indem sie sich ihr 13. Tattoo stechen lässt. (Hat sie ihre Eltern gefragt, bevor sie das erste Mal im Alter von 16 Jahren eingefärbt wurde? „Verdammt, nein!“ Waren sie wütend? „Verdammt, ja!“) In einer Woche wird sie ihre zweite Staffel bei The X Factor starten. wo sie im Gegensatz zu Britney Spears und LA Reid an der Seite von Simon Cowell zurückkehrt, mit dem sie auf charmante Weise so viel auftischen kann, wie sie es nimmt. Und gerade jetzt, während sie in den Eingeweiden der Roosevelt Field Mall wartet, kann sie über die Verrücktheit von Namen lachen („‚Demi‘ bedeutet offensichtlich ‚halb‘, das habe ich bei Victoria’s Secret gelernt“) und über Kabel stolpern („Yeah , ich bin ein Profi im Stolpern!“), bevor sie zum Atrium eskortiert werden, wo Hunderte von Teenagern einen Schlaganfall bekommen. Als sie sich nähern, ist Lovato angesichts schierer Hysterie gnädig und ruhig. „Oh mein Gott, sie ist alles“, sagt ein junges Mädchen, Tränen laufen ihr über die Wangen. „Sie hat mir buchstäblich das Leben gerettet.“

Auch lesen  Harry Styles: Junge des Jahres des Mädchens

Unterdessen trifft die Nachricht ein, dass ihre Single „Heart Attack“ mit Platin ausgezeichnet wurde. Lovato lächelt weiter und unterschreibt. „Ich bin keine Superfrau und kann nicht alles“, sagt sie. Aber das Leben nach der Reha ist „nicht so beängstigend, wie ich dachte“.

Diese Geschichte stammt aus der Ausgabe des Rolling Stone vom 20. Juni 2013.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.