Die 15 härtesten Bosse von Dark Souls

Die 15 härtesten Bosse von Dark Souls

Enthält die 15 härtesten Bosse von Dark Souls

In einer Serie, die für ihre harten Bosse bekannt ist, sind dies die härtesten Dark Souls-Bosse von allen.

Foto: Bandai Namco

Es ist leicht, Dark Souls als das einflussreichste Spiel der 2010er Jahre zu bezeichnen. Ob es der tiefe Kampf, das stumpfe Geschichtenerzählen oder der unversöhnliche Schwierigkeitsgrad waren, Dutzende anderer Spiele haben sich in den letzten 10 Jahren auf die eine oder andere Weise von Dark Souls inspirieren lassen. Es hat sogar ein ganzes Subgenre ähnlicher „Soulsborne“-Spiele hervorgebracht.

An Dark Souls gibt es viel zu lieben, aber für die meisten Fans werden die denkwürdigsten Teile immer die Bosskämpfe sein. Wir haben Stunden damit verbracht, diese Bosse in der nie endenden Suche nach „Git Gud“ zu stürzen. Es gibt wirklich keinen „einfachen“ Dark Souls-Boss. Ihre Schwierigkeit beginnt bei „schwer“ und steigt dann auf „grenzwertig unmöglich“.

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Serie sind dies die 15 härtesten Bosse, denen Sie in der Dark Souls-Trilogie begegnen werden:

Dark Souls 2 Uralter Drache

15. Uralter Drache – Dark Souls II

Das zweite Dark Souls-Spiel wird von den Fans kritisiert, da Hidetaka Miyazaki nicht auf dem Regiestuhl saß. Viele Spieler werden Ihnen sagen, dass es das einfachste Spiel der Trilogie ist, weil Änderungen am Gameplay ohne seine Anleitung vorgenommen wurden, aber es ist immer noch verdammt schwierig. Zum Beispiel schlägt der Ancient Dragon sehr hart zu. Ein einziger Tritt von seinen massiven Beinen oder ein Feuerstoß aus seinem Mund wird deinen Charakter wahrscheinlich töten. Im besten Fall haben Sie nur noch einen Rest Gesundheit übrig.

Aber wie bei jedem Dark Souls-Boss kann der Ancient Dragon schließlich mit Geduld und Übung erobert werden. Seien Sie einfach darauf vorbereitet, vorher viel zu sterben. Aber zumindest ist er ein optionaler Boss, wenn Sie ihn lieber ganz meiden möchten.

Von hier an wird es nur noch schwieriger, und die meisten dieser Kämpfe lassen sich nicht so leicht vermeiden …

Dark Souls Bett des Chaos

14. Bed of Chaos – Dunkle Seelen

Dark Souls gilt allgemein als „hart, aber fair“. Mit genügend Übung sollte ein engagierter Spieler in der Lage sein, feindliche Muster zu erkennen und schließlich fast alles zu schlagen, was die Spiele ihm in den Weg stellen. Aber Bed of Chaos kommt dem Brechen dieser Regel ziemlich nahe. Viele würden sagen, dieser Chef tut es.

Dieser Dämon lebt in einem riesigen Baum und wird mutwillig massive Äste nach dir schwingen, während du verzweifelt versuchst, die beiden Kugeln auf beiden Seiten des Raums zu treffen, um seinen Lebensbalken zu verkürzen. Nehmen Sie eine Kugel heraus und ein großer Teil des Bodens bricht zusammen. Schaffen Sie es, diese Kugel herauszunehmen, und jetzt gibt es noch weniger Boden, auf dem Sie laufen können, da Sie einen blinden Sprung in die Äste des Baums machen müssen, um das Herz des Chaos herauszunehmen. Selbst dann wird dich ein großer Schlag von den Ästen wahrscheinlich töten, wenn du nicht schnell genug bist. Das Besiegen des Bed of Chaos hängt oft mehr vom Glück als vom Können ab.

Dark Souls 3 Papst Sulyvahn

13. Papst Sulyvahn – Dark Souls III

Pontiff Sulyvahn ist wirklich schnell, was bedeutet, dass Sie mit diesem Dark Souls-Boss kämpfen müssen. Er greift auch mit zwei Schwertern an – eines trifft mit Feuerschaden und das andere mit magischem Schaden. Das ist hart, aber etwas, das Dark Souls-Veteranen bewältigen können. Das eigentliche Problem ist mitten im Kampf, als er anfängt, ein Phantom hervorzubringen, das genauso gefährlich ist wie er.

Auch lesen  Battlefield 2042: Jede offene Beta-Waffe

Dark Souls-Fans dachten, sie könnten mit fast allem fertig werden, was die Serie ihnen zuwerfen könnte, aber für viele war Pontiff Sulyvahn die erste wirkliche Herausforderung, der sie sich in Dark Souls III stellen mussten. Aber das letzte Spiel der Trilogie wurde von da an noch schwieriger.

Dark Souls Capra-Dämon

12. Capra-Dämon – Dunkle Seelen

Der Capra-Dämon ist zu einem der bekanntesten Bosse in Dark Souls geworden, eine hoch aufragende minotaurusartige Bestie mit zwei riesigen Schwertern. Diejenigen, die ihn besiegt haben, erinnern sich gut an die erste Begegnung. Ein Teil der Schwierigkeit bei diesem Dämon sind die beiden Hunde an seiner Seite. Gehen Sie unvorbereitet durch das Nebeltor und sie werden schnell mit Ihnen fertig werden, bevor Sie den Dämon auch nur treffen können.

Das andere Problem ist, dass die Arena, in der Sie dem Capra-Dämon gegenüberstehen, extrem eng ist. Die Mauer ist genauso dein Feind wie er. Glücklicherweise wurden im Laufe der Jahre verschiedene Strategien entdeckt, um mit diesem Kampf kurzen Prozess zu machen. Es gibt sogar eine Möglichkeit, ihn mit Feuerbomben auszuschalten, ohne das Nebeltor zu betreten.

Dark Souls Tausendfüßler-Dämon

11. Centipede Demon – Dunkle Seelen

Die erste Herausforderung im Bosskampf gegen Centipede Demon besteht darin, seinen schweren Angriffen auszuweichen und gleichzeitig Lavaschäden zu vermeiden. Der zweite Teil ist die Zähmung der Kamera, die regelmäßig einen großartigen Lauf ruinieren kann. Im Ernst, dies könnte der fehleranfälligste Bosskampf im Spiel sein, obwohl dies manchmal zu Ihrem Vorteil sein kann, wenn der Dämon in der Landschaft stecken bleibt.

The Centipede Demon ist auch ein gutes Beispiel dafür, wie man manchmal nur die richtige Strategie braucht, um die Bosse von Dark Souls zu besiegen, und wie Misserfolg letztendlich zum Erfolg führt. Den orangefarbenen verkohlten Ring zu bekommen, wenn man seinen Schwanz abschneidet, ist hier eine große Hilfe, und man muss nicht einmal den Dämon besiegen, um ihn zu bekommen. Es lohnt sich, bei einem Lauf um den Ring einige Seelen zu opfern, damit Sie beim nächsten Mal stärker zurückkommen.

Wächter des Dark Souls Sanctuary

10. Sanctuary Guardian – Dunkle Seelen

Nachdem Dark Souls so etwas wie ein Überraschungshit wurde, waren Fans, die das erste Spiel eroberten, hungrig nach mehr. FromSoftware verpflichtete sich im folgenden Jahr gerne mit der Artorias of the Abyss-Erweiterung. Der erste Boss des DLC stellte schnell jeden Spieler auf die Probe, der großspurig genug war zu glauben, er könne die Erweiterung problemlos überstehen.

Der Sanctuary Guardian ist ein massiver Löwe mit weißen Flügeln, der sich schnell bewegt und mit Blitzen, Gift und physischem Schaden angreift. Sie müssen nicht nur ein hochkarätiger Spieler sein und die richtige Ausrüstung haben, um diese Bestie zu besiegen, sondern Sie müssen auch über nahezu fehlerfreie Ausweichfähigkeiten verfügen. Und so hart wie der Sanctuary Guardian auch ist, es war eigentlich nur ein Vorspiel zu den überwältigten DLC-Bossen, die kommen werden.

Dark Souls 3 Sklavenritter Gael

9. Sklavenritter Gael – Dark Souls III

Slave Knight Gael ist ein Fall von langsam eskalierendem Schwierigkeitsgrad. Seine erste Phase ist ein harter, aber ziemlich normaler Nahkampf. Aber dann kommt die zweite Phase, in der er weitere Angriffe hinzufügt und die Fähigkeit erlangt, unsichtbar zu werden und sich zu teleportieren. Das ist schon schlimm genug, aber dann kommt Phase drei, in der er noch mehr Angriffe hinzufügt, und jetzt schlägt zufällig ein Blitz auf den Boden ein.

Auch lesen  Guild Wars 2: Heart of Thorns-Rezension

Was wirklich nicht hilft, ist, dass Gael mehr Gesundheit hat als fast jeder andere Feind im Spiel. Ihn zu besiegen ist ein Zermürbungskampf.

Dark Souls Knight Artorias

8. Ritter Artorias – Dunkle Seelen

Wenn Sie dachten, der Sanctuary Guardian sei schwierig, dann gute Neuigkeiten! Der nächste Boss im DLC von Dark Souls ist noch schwieriger. Zumindest ist Knight Artorias nicht so nervtötend schnell, aber das macht er mit einer Reihe unerbittlicher Schwertangriffe wieder wett. Und wenn er versucht zu entkommen, dann nur um Buffs einzusetzen, die ihn noch mehr zu einer Plage machen. Die beste Strategie ist, ihn so schnell wie möglich zu schlagen.

Wenn Sie genau hinsehen, kämpft Artorias tatsächlich mit einem gebrochenen linken Arm, also ist er nicht einmal mit voller Kraft für den Kampf. Ich würde es hassen zu sehen, wie das ist.

Dark Souls Black Dragon Kalameet

7. Black Dragon Kalameet – Dunkle Seelen

Beim Erkunden des Artorias of the Abyss DLC begegnen Sie zuerst Kalameet, das im Hintergrund aufsteigt. Das ist einschüchternd, aber es ist wirklich nur ein Vorspiel dessen, was kommen wird. Nachdem du dich anderen Drachen gestellt hast, denkst du vielleicht, dass du ihn ausschalten kannst, indem du ihn einfach von unten angreifst. Nö. Kalameet wird dich entweder zu Tode stampfen oder einfach wegfliegen, wenn du das versuchst.

Versuchen Sie, ihn aus der Ferne anzugreifen, und sein Feueratem verursacht physischen und magischen Schaden, sodass er nicht vollständig geblockt werden kann. Sie haben ein sehr kurzes Zeitfenster, um den schwarzen Drachen während seines Angriffs tatsächlich zu beschädigen, was zu einem äußerst frustrierenden Bosskampf führt.

Dark Souls Vier Könige

6. Vier Könige – Dunkle Seelen

Ihre Sicht auf die Four Kings wird stark davon abhängen, wie hartnäckig Sie als Dark Souls-Fan sind. Wenn Sie das Spiel nur einmal durchgespielt haben, sind sie eigentlich nicht so schwierig oder einprägsam. Die eigentliche Herausforderung kommt bei New Game+, wenn ihre Statistiken erhöht werden.

Während Sie zuvor einen König ziemlich schnell brutal erzwingen konnten, ist dies bei einem zweiten Durchspielen (oder später) fast unmöglich. Sie haben nur etwa 40 Sekunden Zeit, bis der nächste König erscheint, und es ist leicht, in eine Situation zu geraten, in der Sie jetzt von allen vier gleichzeitig in die Enge getrieben werden. Nur die erfahrensten Dark Souls-Spieler werden da unbeschadet davonkommen.

Dark Souls Throne Watcher Verteidiger

5. Thronwächter und Thronverteidiger – Dark Souls II

Die vorletzten Bosse von Dark Souls II sind tatsächlich viel schwieriger als der letzte Bosskampf. Für sich genommen wären der Throne Watcher und der Defender nicht allzu schwierig. Sie sind ziemlich typische Nahkämpfer-Feinde. Nur mit dem richtigen Build können Sie diesem Duo nahe kommen – mit Ausnahme einer kleinen Falte.

Sobald Sie entweder den Wächter oder den Verteidiger besiegt haben, eilt der Überlebende zu seinem gefallenen Bruder, um ihn zu heilen. Sie müssen Ihre Angriffe sorgfältig aufteilen, da Sie nur ein sehr kurzes Zeitfenster haben, um das Paar auszuschalten, bevor sie mit voller Wucht auf Sie zurückkommen.

Auch lesen  Animal Crossing New Horizons 2.0 Update: Mr. Resetti Cameo verblüfft Franchise-Fans

Dark Souls Darkeater Midir

4. Darkeater Midir – Dunkle Seelen III

Darkeater Midir setzt die Tradition der lächerlich schwierigen DLC-Bosskämpfe fort und ist ein massiver Drache mit hoher Gesundheit und schweren physischen, magischen und Feuerangriffen. Er ist eine Herausforderung bei Ihrem ersten Lauf, aber kann mit einem Treffer selbst die erfahrensten Krieger in New Game+ töten.

Im Gegensatz zu vielen anderen Bossen gibt es nicht viele Tricks, die Sie anwenden können, um gegen Midir einen Sieg zu erringen. Am besten stellt ihr euch ihm direkt mit einem Nahkampf-Build. Wem das zu viel ist, der kann wenigstens übersprungen werden.

Dark Souls Ornstein und Smough

3. Drachentöter Ornstein und Henker Smough – Dark Souls

Ornstein und Smough fungieren effektiv als Torwächter im ersten Dark Souls – und wirklich für die gesamte Serie. Wenn Sie tatsächlich genug „Git Gud“ getan haben, um sie zu schlagen, sollten Sie in der Lage sein, den Rest des Spiels ohne allzu große Probleme zu schlagen.

Die Herausforderung hier ist zweifach. Sie sind beide sehr schnell und können ihre Angriffe synchronisieren. Es ist sehr leicht, in die Enge getrieben zu werden und massiven Schaden zu erleiden. Und im Gegensatz zu Throne Watcher und Throne Defender kannst du sie nicht gleichzeitig besiegen. Wenn einer ausfällt, erzeugt er nur eine superstarke Version des anderen. Dieser Kampf erfordert schnelle Reflexe, einen starken Körperbau und ein solides Verständnis der Spielmechanik.

Kurz gesagt, dieser Bosskampf ist der perfekte Mikrokosmos des Dark Souls-Erlebnisses.

Dunkle Seelen Manus

2. Manus, Vater des Abgrunds – Dunkle Seelen

Massiv, schnell und in der Lage, sofort schweren Schaden zu verursachen, ist Manus der letzte Feind, dem Sie in Artorias of the Abyss gegenüberstehen, was ihn zum „wahren“ Endboss des ersten Dark Souls macht. Auch wenn Sie in diesem Kampf Unterstützung herbeirufen können und einige Gegenstände helfen, seine Angriffe zu negieren, machen Manus‘ Geschwindigkeit und abwechslungsreiche Angriffe es schwierig, ihn vorherzusagen.

Dann gibt es noch seine Gesundheitsleiste. Es ist schwierig, genau den richtigen Build zu finden, um ihm dauerhaft Schaden zuzufügen, und selbst wenn Sie einen starken Charakter haben, ist dieser Kampf größtenteils eine Frage der Ausdauer.

Dark Souls 3 Namenloser König

1. Der namenlose König – Dark Souls III

Geben Sie zuerst dem namenlosen König Requisiten für Showmanier. Dieser Typ weiß, wie man einen Auftritt hinlegt, indem er auf einem sehr cool aussehenden Wyvern in eine neblige Arena stürzt. Es ist wie etwas direkt aus einem Heavy-Metal-Albumcover. In der ersten Phase des Kampfes geht es darum, den Wyvern auszuschalten, und es ist eigentlich nicht so schlimm für Dark Souls-Veteranen (was Sie sein sollten, wenn Sie es weit genug geschafft haben, sich dem namenlosen König zu stellen). Hier funktionieren ein paar verschiedene Strategien.

Aber als der namenlose König absteigt, beginnt der eigentliche Kampf. Es ist schwer abzuschätzen, wann er mit seinem Schwert zuschlägt. Seine Angriffe richten großen Schaden an und die einzige Möglichkeit, seinem Ausfall zu entgehen, besteht darin, sich hindurchzurollen. Ein kleiner Fehler kann schnell zum Ende des Spiels führen, aber wenn Sie es schaffen, ihn zu besiegen, haben Sie die Dark Souls-Trilogie wirklich gemeistert.

Wer ist deiner Meinung nach der härteste Boss in der Dark Souls-Reihe? Sag es uns in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.