„Du brauchst keinen anderen Körper“: Eine mündliche Überlieferung von Wizkids „Essenz“

Afrobeats-Schwergewicht Wizkid hat gerade die Deluxe-Edition seines vierten Albums „Made in Lagos“ herausgebracht, das die letzten Sommertage mit tropischeren Grooves erfüllt. Die Originalversion des Albums erschien letzten Herbst und wurde von Kritikern und Fans gleichermaßen verehrt. Diese Wertschätzung wuchs nur mit der Zeit. Für viele wurde die bahnbrechende Single „Essence“ der Soundtrack für ein optimistisches Wiederaufleben nach einem dunklen und isolierten Winter. Der Track voller Rhythmus und Sehnsucht bot eine aufregende Allianz zwischen dem Afrobeats-Veteranen Wizkid und dem vielversprechenden Nachwuchstalent Tems; Die Chemie des Paares fesselte die Zuhörer weit über die Grenzen ihrer Heimat Nigeria hinaus. Letzten Monat, in einem seltenen Moment für Afropop, brach „Essence“ in die schwer fassbaren amerikanischen Charts ein und debütierte auf Platz 82 der Hot 100 und Platz 84 der RS ​​100. Dank eines kürzlich erschienenen Remixes mit Justin Bieber ist der Song jetzt auf dem Vormarsch die Spitze von beiden.

Viele haben sich gefragt, wie eine solch kommerziell starke Zusammenarbeit zustande kam und was sie für die Zukunft des Genres bedeuten wird. Hier beantworten die Macher von „Essence“ und seinem Remix diese Fragen.

Die Spieler (in der Reihenfolge ihres Erscheinens)

  • Jada Pollock: Wizkids Manager seit sechs Jahren
  • Mutay Oniko: Eine Hälfte des nigerianischen Produktionsduos Legendury Beatz, das das ursprüngliche Instrumental geschaffen hat, aus dem „Essence“ werden sollte
  • Wizkid: In den letzten zehn Jahren ist der nigerianische Sänger Wizkid an die Spitze der afrikanischen Musik aufgestiegen. Sein Name ist gleichbedeutend mit Afrobeats, einem populären Spitznamen für den polyrhythmischen Pop aus dem Westen des Kontinents
  • Tems: Eine Newcomerin, aber herausragend in der Afrobeats- und Afro-R&B-Szene, deren großer Durchbruch durch ihren Auftritt bei „Essence“ erzielt wurde
  • Uzezi Oniko: Mutays Bruder und Partner bei Legendury Beatz
  • P2J: Der nigerianische Produzent, der den größten Teil von Made in Lagos geleitet oder mitproduziert hat. Er war Co-Produzent für das Instrumental „Essence“ von Legendury Beatz
  • Tay James: Ein DJ und Justin Biebers persönlicher A&R. Er hilft Bieber, sich mit Produzenten, Songwritern und Sounds zu verbinden
  • Mike G: Wizkids nordamerikanischer Agent, der ihm hilft, Touren, Festivals und andere Unterhaltungsmöglichkeiten zu buchen

I. Die Ursprünge der „Essenz“

Im Januar 2020, bevor die Covid-19-Pandemie den Globus erfasste und die Art und Weise, wie wir arbeiten und spielen, veränderte, kam ein Kollektiv afrikanischer Talente um Wizkid im Lagos Oriental Hotel in Nigeria zusammen.

Redakteurfavoriten

Die 100 größten TV-Shows aller Zeiten Alle 229 Songs von Taylor Swift, Rang Die 500 größten Songs aller Zeiten Die 100 besten Alben des Jahres 2022

Auch lesen  Das zweite Kommen von Robbie Robertson

Jada Pollock: Der Beat kam also von Legendury Beatz und dann [later] P2J fügte zusätzliche Produktion hinzu. Legendury Beatz und Wiz sind wie eine Familie, sie haben im Grunde seit Beginn von Wizkids Karriere zusammengearbeitet. Sie verstehen definitiv, was er will, und sie haben sich einfach einen Sound ausgedacht, der die Welt eroberte.

Mutay Oniko: Mit Wiz hatten wir diese Arbeitsbeziehung von Anfang an, weil wir zusammenkamen und Starboy (Wizkids Musikkollektiv und späteres Label-Imprint) gründeten. Wir hatten immer Aufnahmelager. Und wir hatten immer eine Vorstellung davon, wo wir musikalisch hinwollen. Wir hatten immer diesen Gedanken, den Sound in die Welt zu tragen, also haben wir immer diese vielfältige Natur, eine Fusion aus R&B, EDM, was auch immer es ist, zu schaffen, weil wir den Sound immer nur auf die nächste Ebene bringen wollten. Wiz arbeitete an Made in Lagos und wir waren zufällig in Lagos. Er war überall, also hatten wir nie die Gelegenheit, einfach einzusperren. Als er in Lagos war, hatten wir ein kleines Lager.

Wizkid: Ich erinnere mich an diesen Tag. Ich hatte ungefähr sechs Produzenten im Raum. Ich nahm den letzten Song auf dem Album auf und ja, Tems kam in den Raum, wir machten [“Essence”] zusammen. Es war einfach, Mann. Sie hat eine erstaunliche Stimme. Alles ist besonders an Tems. Alles.

Mutay: Er hatte gesagt, dass er mit Tems arbeiten wollte, aber er hatte nie wirklich die Gelegenheit, sich zu treffen. Ich glaube, sie haben gesprochen, aber sie sind nie einfach reingekommen.

Tems: Ich bin bei aufgetreten [a Wizkid] Show früher und wir haben uns vor dieser Session mindestens zweimal getroffen, aber dies war das erste Mal, dass wir uns zum Zweck der Musikproduktion zusammengeschlossen haben. Ich glaube, ich hatte eine Show in einem der beliebtesten Hotels in Lagos, dem Eko Hotel. Hier gibt jeder Konzerte. Wiz hatte dort ein Penthouse und er rief tatsächlich meinen Manager an und sagte nur: „Komm mit, lass uns nach oben gehen, um Wiz zu sehen.“ Und ich ging nach oben. Das war das erste Mal, dass ich ihn traf. Er ist ein cooler Typ. Ich bin nur nach oben gegangen, um schnell „Hallo“ zu sagen.

Mutay: [In January, Tems] kam ins Camp und wollte viele Beats hören. Also spielten wir ein paar Beats für sie und [Wiz] liebte diesen Beat sofort. Und er sagt: „Das ist es. Das ist derjenige, der die Magie hat.“

Ähnliche Beiträge

Justin Bieber, The Weeknd, Madonna unter den Angeklagten in der Klage gegen den Bored Ape Yacht Club Die meisten der Top-Streaming-Songs des Jahres 2022 wurden dieses Jahr nicht einmal veröffentlicht

Auch lesen  Willkommen im Dschungel: Wie Melissa Reese die gläserne Decke von Guns N' Roses brach

Tems: Es gab ungefähr zwei Beats und sie sagten: „Welcher ist dein Favorit?“ Und der Beat, der zu „Essence“ wurde, war mein Favorit.

Mutay: [“Essence”] ist ein Mittelweg zwischen UK Afroswing und R&B.

Uzezi Oniko: Es war ein bisschen R&B aus den Neunzigern und 2000, ich glaube: Murder Inc., „I Need a Girl“, solche Sachen. Afroswing ist etwas melancholischer. Es ist etwas dunkler. Also nahmen wir die Drums von Afroswing und dann die R&B-Melodien der Neunziger.

Tems: Als ich es hörte, dachte ich: „Ja, das ist es.“ Weil ich bereits Melodien in meinem Kopf spüren konnte, dachte ich: „Spiel es nicht einmal. Spielen Sie es nicht. Warte einfach, stell mich zuerst ans Mikrofon, bevor ich all die Dinge vergesse, die ich in meinem Kopf höre.“ Ich habe gerade eine Kür gemacht und diese Kür wurde zu der Melodie, die „Essence“ hat. Dann habe ich es später geschrieben und neu aufgenommen. Ich wusste erst später, dass es „Essence“ heißt. Aber „Zeit drängt“ war in der ursprünglichen Kür.

Mutay: Tems hatte eine ganze Idee dazu. Sie hat den ganzen Haken gemacht. Sie hat alles dafür getan. Und Wiz meinte: „Das ist alles, du musst gar nichts tun [else]. Das ist buchstäblich das, was ich brauche.“ Und das war es im Moment, denn am nächsten Tag musste er zurück nach London. Vielleicht ein paar Wochen später schickte er es mir einfach und sagte: „Yo, ich habe gerade diesen Song aufgenommen. Ich brauche das wirklich, um zu funktionieren.“ Also mussten wir anfangen, am Beat zu arbeiten, hin und her gehen. Ich glaube, er hat damals mit P2J aufgenommen. Wir waren im Lockdown. Also er nur [asked if P2J could] nimm einfach die letzten kleinen ein oder zwei Handgriffe und es ist wie: „Gut, cool. Lass es uns einfach wissen.“ Wiz wollte ein bisschen mehr Percussion, nur um zu signalisieren, dass es immer noch Afrobeats sind. Wir sind eine Percussion-getriebene Branche. Und [they added] eine zusätzliche Basslinie, nur um mehr Dynamik hinzuzufügen. Also taten sie das und schickten es uns zurück. Wir haben es wieder neu arrangiert, getan, was wir tun mussten, damit es funktioniert, und es dann zurückgeschickt. Es war buchstäblich die gesamte Sperrzeit, in der „Essence“ entstand. Um den Juli 2020 herum mussten wir aufrunden, weil sie mit dem Album fertig werden mussten.

Auch lesen  Judas Priest kündigen verschobene Tour zum 50-jährigen Jubiläum an

P2J: [Wiz and I] Als wir uns trafen, waren wir musikalisch auf dem gleichen Weg, verschiedene Genres miteinander zu verschmelzen, wie die Verschmelzung von Reggae mit Afro, R&B mit Afro. Er hat versucht, das durch SoundMan zu erreichen. Wir haben uns gerade mit Made in Lagos darauf eingelassen. Wenn du dir das Album anhörst, gibt es da eine bestimmte Basslinie, die ich gemacht habe, die ziemlich einprägsam ist. Ich habe versucht, dieselbe Technik zu verwenden, die ich in diesen Songs verwendet habe, und sie in „Essence“ einzubringen. Der Song war schon toll, der Beat war schon verrückt, die Akkorde, alles war schön. Ich wollte es nur verbessern und zum Hit machen. Ich möchte, dass die Menschen in den Staaten es verstehen, ich möchte, dass die Menschen in Korea es verstehen, wissen Sie, was ich sage? Ich möchte, dass jeder es versteht, aber trotzdem versteht, dass die Essenz der Musik aus Afrika kommt.

Pollock: [“Essence”] war definitiv einer dieser Songs, bei denen man sich immer gut fühlte, wenn man ihn hörte. Im Laufe der Zeit wollten wir wirklich, wirklich ein Bild herausbringen, mehr noch, weil wir wussten, wie wichtig dieses Bild für Nigeria sein würde, weil es Tems und Wiz darauf hatte. Es wäre wichtig für die Kultur. Wir haben darauf gedrängt und wir haben es möglich gemacht.

II. Auftritt: Die Biebs

Am 12. August neckte Wizkid mit nur einem Tag Vorankündigung einen „Essence“-Remix mit Justin Bieber. Während einige Fans und Kritiker online postuliert haben, dass der „Essence“-Remix ein anorganisches Stück für Western-Crossover war, bestehen die Spieler darauf, dass er aus gegenseitigem Fandom und aufrichtigem Zufall geboren wurde.

Tay James (Justin Biebers A&R): Mein Mentor, DJ Alizay, ein legendärer DC-DJ, hat mich tatsächlich auf „Essence“ gebracht. Er meinte: „Das ist das Lied des Sommers. Das wird bei allen Cookouts gespielt. Jeder liebt diese Platte.“ Ich habe mich sofort in die Platte verliebt, als ich sie gehört habe. Ich bin bereits ein Wizkid-Fan. [Justin and I] Wir waren auf dem Weg in den Urlaub für Allison Kaye, Biebers Manager, und wir saßen buchstäblich im Flugzeug und ich spielte Musik für Justin. Ich dachte nur: „Hey, das ist einer der heißesten Songs, wenn nicht sogar der heißeste Song, den es derzeit gibt.“ Und einmal habe ich gespielt [“Essence”] für ihn wurde das zum song des wochenendes. Wir haben es bei jedem Event, das wir gemacht haben, nonstop gespielt. Es war der Geburtstag…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert