Lemmys letzte Tage: Wie die Metal-Legende den 70. feierte und den Krebs niederstarrte

Zwei Wochenenden vor seinem Tod feierte Lemmy Kilmister von Motörhead einen unwahrscheinlichen Meilenstein auf dem Sunset Strip: seinen bevorstehenden 70. Geburtstag. Er sah zerbrechlich, aber majestätisch aus in seiner schwarzen Kavalleriejacke und seinem Hut, als er von einem Balkon im Obergeschoss des Whiskey a Go Go aus zusah, wie Slash, Billy Idol, Sebastian Bach und andere berühmte Rock-and-Roll-Kameraden ihm auf der Bühne Tribut zollten.

Die per E-Mail verschickte Einladung hatte für den 13. Dezember zu einer Nacht voller Musik, „Geschwätz und allgemeiner Rundum-Belustigung“ aufgerufen. Der frühere Schlagzeuger von Guns N‘ Roses, Matt Sorum, war Gastgeber und musikalischer Leiter der privaten Party und führte eine Gruppe prominenter Künstler aus Hard Rock und Punk an.

Metallica-Schlagzeuger Lars Ulrich flog für die Veranstaltung ein und saß den größten Teil der Nacht bei Lemmy. Gitarrist Zakk Wylde stand auf der Bühne und trug eine Jeansweste über einem schwarzen Motörhead-T-Shirt und wiederholte den alten Witz über bestimmte zeitlose und unzerstörbare Rocker und jammerte darüber, „was für eine Welt wir für Lemmy und Keith Richards hinterlassen werden“.

Lemmy selbst war erst am Vortag aus Europa eingeflogen und erschöpft. Seine rechte Hand zitterte und er legte einen Spazierstock auf seine Knie, als Freunde und Fans ihm alles Gute wünschten. Gegen Ende der Nacht, AUS! Gitarrist Dimitri Coats beugte sich vor, um Hallo zu sagen und Lemmy an eine Nacht im Jahr 2003 im Crazy Girls Strip Club in Hollywood zu erinnern, in der er getrunken und gespielt hatte.

Lemmy schüttelte ihm die Hand und fragte mit einem Lächeln: „Habe ich gewonnen?“

Auch lesen  Erinnerungen an Woodstock: Carlos Santana über die spirituelle Stimmung des Fests

Er war viele seiner 70 Jahre lang ein Gewinner im Rock ’n‘ Roll, obwohl sein plötzlicher Krebstod am Montag sowohl für Fans auf der ganzen Welt als auch für diejenigen, die dem legendären Motörhead-Sänger-Bassisten am nächsten standen, ein Schock war. Vor zwei Wochen beendete die Band eine winterliche Europatour und beendete ihren letzten Auftritt in Berlin am 11. Dezember mit dem zermalmenden Hardrock-Fanliebling „Overkill“. Sie planten, im Januar wieder in Europa zu sein.

In den letzten zwei Jahren lasteten gesundheitliche Probleme auf dem Trio, angefangen damit, dass Lemmy 2013 ein Konzert in Wacken, Deutschland, abrupt abbrach. Er litt an Diabetes und Herzrhythmusstörungen und wurde bald operiert, um einen Defibrillator zu implantieren, aber er kehrte wie immer auf die Straße zurück, mit zwei gefeierten Auftritten im Coachella im nächsten Jahr, gefolgt von Tourdaten auf der ganzen Welt und einem neuen Album , Bad Magic, veröffentlicht im vergangenen Sommer.

Redakteurfavoriten

Die 100 größten TV-Shows aller Zeiten Alle 229 Songs von Taylor Swift, Rang Die 500 größten Songs aller Zeiten Die 100 besten Alben des Jahres 2022

Es gab einige bescheidene Änderungen des Lebensstils: Lemmy reduzierte seine mehr als zwei Packungen Zigaretten pro Tag auf eine Packung pro Woche. Und nach mindestens vier Jahrzehnten von einer halben Gallone Jack Daniels jeden Tag wechselte er zu Wodka und Orangensaft und nur vier oder fünf Drinks pro Tag. Er genoss immer noch seine tägliche Geschwindigkeit.

In den letzten Wochen begann Lemmy langsamer zu werden. „Er hat keine Soundchecks mehr gemacht. Er würde keine Interviews geben. Er konnte nichts tun“, sagt Todd Singerman, der die Band 24 Jahre lang leitete. Aber Lemmy trat wie geplant auf. „Wirklich daran zu denken, welche Energie und welche Eier nötig waren, um noch Shows für die Fans zu spielen, die letzte verdammte Show vor zwei Wochen zu machen und dann abzubrechen. Das ist für mich wie eine Rocky-Geschichte. Das ist Mut in seiner besten Form. Er lag im Sterben. Er wusste es nicht, aber sein Körper musste es gespürt haben. Er hatte nichts mehr.“

Auch lesen  Lebend/Tot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert