Silk Sonic sind hier, um uns mit der Seele der Siebziger zu retten

Silk Sonic sind hier, um uns mit der Seele der Siebziger zu retten

Silk Sonic ist Bruno Mars und Anderson .Paaks verschwenderische Liebeserklärung an die Soulmusik der Siebziger, insbesondere an Post-What’s Going On Motown und den opulenten, von Streichern durchzogenen Philadelphia-Sound von Größen wie den Stylistics, den Delfonics und Harold Melvin and the Blue Notes. Sie schufen A Night With Silk Sonic während der Covid-Quarantäne, wie in ihrer jüngsten Rolling Stone-Titelgeschichte aufgezeichnet, und gaben dem berühmt obsessiven Mars alle Zeit der Welt, um sich darauf zu konzentrieren, jedes Detail der Periode perfekt zu machen. Das Paar durchstöberte alte Trommelmagazine, um sicherzustellen, dass sie die richtigen Snare- und Conga-Felle verwendeten, nahm einen Teil der Platte in den Royal Studios in Memphis auf, wo Al Green seine klassischen Alben machte, und brachte sogar Vorfahren wie Larry Gold mit die legendäre Philly International House-Band MFSB, die Streicher arrangiert und dirigiert, und die P-Funk-Ikone Bootsy Collins, die während des gesamten Albums als Special Guest Host und spiritueller Berater auftritt. Das Ergebnis ist die erfreulichste Platte, an der Mars beteiligt war – eine glorreiche Entschuldigung, um das Licht auszuschalten, die Sprudel auszubrechen und die erhabene Kraft ihrer fast beunruhigend unheimlichen Retro-Wahrscheinlichkeit ihre mimetische Magie auf Seele und Geist wirken zu lassen.

Die prächtig gestreckten Grooves des Hits „Leave the Door Open“ oder des ebenso feinen „After Last Night“ sind so historisch akkurat, dass man fast erwartet, Teddy Pendergrass höchstpersönlich zu hören, wenn die Strophe beginnt. „Put On a Smile“ kommt dem Vibe von Marvin Gayes „Let’s Get It On“ so nahe, dass man anfängt, „Distant Lover“ zu summen, wenn es läuft. Es gibt Thom Bell Sitar, Ernie Isley Gitarre, Melodien, die auf gepolsterten Betten von Glockenspiel, Congas, Bratschen, Geigen und Celli in die Höhe gehoben werden. Aber während das Cosplayen der Klassiker hier einen großen Teil der Attraktivität ausmacht, bringen Bruno und Andy auch eine liebevoll augenzwinkernde Post-Hip-Hop-Verspieltheit mit, die dies davon abhält, nur eine High-End-Museumstour zu sein. Auf „Leave the Door Open“ versprechen sie eine Nacht mit „Purple Haze, and if you’re hunger, I got filets“ – kein Gefühl, das man 1974 so offen im Radio hören konnte – und dem Stress Freund in dem trügerisch luftigen „Smokin Out the Window“ beschwert sich über die „bösen Kinder seiner neuen Freundin, die um meine ganze Krippe herumlaufen, als wäre es Chuck E. Cheese“ und „eine Marmelade mit ihrem Ex-Mann in der UFC“.

Auch lesen  Carlos Santana und Rob Thomas sind wieder zusammen. Es dauerte nur 22 Jahre

Ähnliche Geschichten Die beruhigenden Klänge von Silk Sonic

Anderson .Paak beweist in der neuen Vans-Kampagne, dass er „Klassiker seit Ewigkeiten“ ist

Die perfektionistische Neigung von Mars hat selbst seinen beliebtesten Hits wie „Uptown Funk“ eine mathematische Präzision verliehen, die sich manchmal etwas zu manikürt und fein abgestimmt anfühlt. Aber der frenetisch energiegeladenere .Paak, der trommelt und kopacetischen Duo-Gesang teilt, bringt einen lockereren, frei assoziierenden Kontrapunkt, insbesondere bei James Brownian-Workouts wie „Fly As Me“ und „777“, düstereren Songs, die von seinen Ultimate Breaks & Beats angetrieben werden. würdige Stockarbeit. Es hilft auch, dass einige der Songs hier buchstäblich so gut sind wie das heilige Gral-Quellmaterial, auf das Silk Sonic schießt. Der beste Song auf der Platte ist „Skate“, der beginnt, als würde er eine High-Drama-Hymne des stürmischen Verrats sein, bis er in einen Sonnendurchbruch der Roller-Disco-Begeisterung übergeht, mit einer Melodie, die jeden Sommer während der Ford-Administration hätte besitzen können .

Mars und .Paak haben angemerkt, dass sie sich dafür entschieden haben, einen „härteren“ Track, den sie für das Album aufgenommen hatten, nicht aufzunehmen, was darauf hindeutet, dass die gute Zeit eine Art Belohnung in Zeiten des Kampfes ist. Das hat auch etwas Periodenperfektes. Philly Soul könnte definitiv politisch sein (siehe „Wake Up Everybody“ von den Blue Notes oder das noch pointiertere „Clean Up the Ghetto“ von den Philadelphia International All-Stars, um nur zwei Beispiele zu nennen). Aber seine plüschigen Grooves, sanften romantischen Bitten und sein eleganter Stil waren auch zu seiner Zeit ein Balsam inmitten der Not und boten den Menschen einen Ort, an dem sie nach der Raserei der späten Sechziger und dem Burnout der frühen Siebziger herunterkommen und sich entspannen konnten. In diesem Sinne trifft A Night With Silk Sonic Ende 2021 eine willkommene Note, gerade als die Leute anfangen, sich in Ordnung zu fühlen, wieder hinauszugehen und zu versuchen, wieder normalen Spaß zu haben. Es ist ein Post-Pandemie-Rekord – vielleicht etwas zu früh, hoffentlich pünktlich.

Auch lesen  Ritchie Valens, JP „The Big Bopper“ Richardson und Buddy Holly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.