The Weeknd ist natürlich wieder allein bei „After Hours“

The Weeknd ist natürlich wieder allein bei „After Hours“

Am Nachmittag vor der Veröffentlichung seines neuesten Albums veröffentlichte The Weeknd eine Pressemitteilung, in der er ein hoffnungsvolles Versprechen für sein neues Werk gab: „Lasst die Musik uns alle in diesen dunklen Zeiten heilen.“ Solch gemeinschaftliches Interesse war nicht oft sein Markenzeichen. Er war schon immer einer der emotionalsten Distanzhalter des Pop und hat die Top 40 mit seiner grüblerischen Vision eingeflößt, während er den desillusionierten R&B-Lothario spielt – von der düsteren Sad-Boy-Prahlerei seines bahnbrechenden Goth ’n‘ B-Opus House of Balloons aus dem Jahr 2011 bis hin zu Hits wie seinem Kokain-Malaise-Smash „I Can’t Feel My Face“ und seine No-Pain-No-Gain-Ballade „Earned It“. Dieses charakteristische Weeknd-Gefühl ist allgegenwärtig in After Hours, und ob seine einhüllende Einsamkeit Ihre Sorgen und Ängste heilt, sie widerspiegelt oder verstärkt, dies ist ein Sound, der nicht anders kann, als sich genau im Einklang mit der Art und Weise, wie wir jetzt leben, zu fühlen.

Die Stimmung auf Weeknd-Platten ist tendenziell eine Mischung aus sadistisch, masochistisch, solipsistisch, passiv-aggressiv und natürlich sehr, sehr sexy. Dieses Mal, auf einem Album, das als epische Selbstautopsie nach der Trennung konzipiert ist – nennen Sie es The Ballad of Bella Hadid – ist die Stimmung all diese Dinge, plus ein Gefühl von echt empfundener romantischer Trostlosigkeit. „Ich weiß nicht, ob ich wieder alleine sein kann/Ich weiß nicht, ob ich wieder alleine schlafen kann“, singt er auf dem Album-Opening „Alone Again“, über einem beißend schlängelnden Beat und grimmigem Synthesizer-Surren. Von da an geht das Thema zügig weiter: Auf „Too Late“ ist er der Schuldige der verbrannten Erde, der eine Beziehung beklagt, die durch seine Zügellosigkeit als böser Junge ruiniert wurde, wobei der finstere, glitzernde Track ein vergoldetes Gefängnis suggeriert. Auf „Hardest to Love“, einem flinken, hübschen Max Martin, der mit einem an die Neunziger erinnernden Drum ’n‘ Bass-Feeling mitschreibt, ist er der kaltherzige Ex, der die letzte Glut der Liebe austritt und einen durch und durch Weeknd-artigen Kicker hinzufügt: „It’s schwer, mich gehen zu lassen“, gleichzeitig selbstaufhebend und selbstverloren. Im Vorfeld der Veröffentlichung des Albums sprach er davon, dass er sich von Bösewichten aus Filmen inspirieren ließ, insbesondere vom Joker (ein etwas bro-mäßiger Begleiter, dem er glücklicherweise nicht viel Zeit widmet). In „Heartless“ spielt er die Rolle des kompromisslosen Arschlochs.

Auch lesen  Wie Run the Jewels zu den intensivsten Wahrheitsrednern des Hip-Hop wurden

The Weeknd sagt Konzert in Los Angeles frühzeitig ab, nachdem er seine Stimme verloren hat

Sehen Sie sich Moses Sumneys selbstgedrehten Live-Konzertfilm „A Performance in V Acts“ an

Musikalisch erreicht „After Hours“ die bisher beste Balance zwischen dem düsteren Melodrama der frühen EPs von The Weeknd oder seiner Veröffentlichung „My Dear Melancholy“ aus dem Jahr 2018 und der Pop-Glattheit seiner LP „Starboy“ aus dem Jahr 2016 – gleichzeitig tränenreich und glatt, kalt, aber plüschig, wie ein üppig verzierter Fallout Schutz. Wo er einst die Goth-Punk-Kriegerpriesterin Siouxsie Sioux gesampelt hat, versenkt er sich jetzt in eine Interpolation von Elton Johns „Your Song“ und nutzt eine der beliebtesten Melodien des Pop für das aufsteigende „Scared to Love“; Für diesen Typen ist Eltons offenherzige Leidenschaft ein Mittel, um nach innen zu ziehen, anstatt nach außen zu greifen. Martin produziert das europhile, von Synthie-Pop durchdrungene „Blinding Lights“, das in seinem Lonely-Planet-Glanz an Depeche Mode und die Human League erinnert. Kevin Parker von Tame Impala und Daniel Lopatin (auch bekannt als Oneohtrix Point Never) schreiben gemeinsam „Repeat After Me (Interlude)“, eine verletzte Power-Ballade, die von spacigen Bubble-Prog-Keyboards überlagert wird.

The Weeknd traf Lopatin, der auch auf zwei anderen Tracks auftritt, während der Dreharbeiten zum Adam-Sandler-Hit „Uncut Gems“: Lopatin machte die Filmmusik, und The Weeknd spielte sich selbst in einer Szene, in der er sich auf eine Show vorbereitet und den Club fordert schalte „etwas verdammtes Schwarzlicht auf diese verdammte Bühne“, während sich die Menge seiner Klage anschließt. Es ist eine perfekte Metapher für seine Karriere, die aus einer extravaganten Aufführung dessen, was Warren Zevon einmal als großartige Isolation bezeichnete, einen Moment des Massenspektakels erschafft.

Auch lesen  Country- und Americana-Weihnachten: 10 Must-Hear-Songs für eine bittersüße Jahreszeit

After Hours hat sicherlich seinen Anteil an Mitleidsfeiern. Aber es gibt auch eine Verwundbarkeit, die über das übliche Zu-schön-für-die-Welt-Schmolzen hinausgeht. „Ich dachte, ich wäre ein besserer Mann, aber ich habe dich und mich belogen“, singt er auf dem meisterhaften „Faith“, einem von wenigen Songs, die von Metro Boomin‘ produziert wurden und sich auf „Purple Rain“ und „Losing My“ beziehen Religion“, während er über Kühlhaus-Synthesizern schwebt, in einer erhabenen Darstellung seiner charakteristischen federleichten Falsett-Sportlichkeit. Diese stimmliche Finesse ist überall auf dem Album zu finden und erinnert uns daran, dass Tesfaye mit Sicherheit einer der begabtesten Sänger seiner Generation ist, der in der Lage ist, für die verlassene Cola zu tun, was Al Green für Liebe und Glück getan hat.

Mit seinem Titelbezug zu Drogen und seiner kalten Heimatstadt Toronto hat „Snowchild“ eine ähnlich krasse Eleganz. Tesfaye kehrt zu seiner Autobiografie zurück und erinnert sich an seinen Aufstieg vom geldhungrigen Möchtegern zum reichen Wohltäter, „der mein ganzes Geld für diese Niggas ausgibt, die ich großgezogen habe, und mich um die Familien meiner Brüder kümmert, die eingesperrt sind.“ Die Erzählung geht weiter zu Coachella und Tribeca, einem Deal mit Mercedes, einer Villa, in der er nie lebt, mit einem Pool, in den er nie eintaucht. Es ist eine Mischung aus Ehrgeiz, Großzügigkeit und Superstar-Boo-Hoo, eine Prahlerei, die auch ein Jammern ist, das auch ein ist Umarmung, aber mit solch elegischer Erhabenheit gesungen, dass es am Ende ergreifend wird. Solche Momente fassen den paradoxen Reiz der Musik von The Weeknd zusammen, und After Hours ist einer der sanftesten Kokons, die er gesponnen hat.

Auch lesen  Ava Max will Dance-Pop zurückbringen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.